eine verrückte Geschichte

 

Auf dieser Seite möchte ich gerne die etwas außergewöhnliche Geschichte erzählen, wie es zu meiner Liebe zur Bretagne und zu meinem Abenteuerurlaub auf der Belem kam!

 

Als ich so ca. 9 Jahre alt war, sah ich diesen hübschen Herrn, das erste Mal im Fernsehen und ich wußte, das ist mein Märchenprinz!!! Daß dieser Märchenprinz ein Indianerhäuptling und mehr als dreißig Jahre älter als ich war, störte mich damals nicht im Geringsten!

 

Pierre Brice in Winnetou 2

 

 

ich begann alle Karl-May Bücher zu lesen, die ich irgendwie ergattern konnte und war furchtbar enttäuscht, als ich erfuhr, dass Winnetou nur eine Fanatsiefigur war...

Aber ich ließ mich nicht entmutigen und wandte mich dann dem Schauspieler Pierre Brice zu, der auch ein recht abenteuerliches Leben führte und dabei blieb es für lange Jahre...

 

 

Pierre Brice als junger Soldat in Indochina

 

mich faszinierte der Schauspieler Pierre Brice vor allem als Mensch, ich las alles was ich über den Privatmenschen Pierre Louis le Bris, erfahren konnte und als ich dann meinen ersten Urlaub planen wollte, stand für mich fest, ich würde gerne Frankreich kennen lernen, da dieser Pierre Brice ja Franzose war!

 

So begann ich in Eigenregie Französisch zu pauken, und konnte mich bei meinem ersten Aufenthalt in Paris eigentlich recht gut verständigen....

 

 

Französisch-Studium!
der Eiffelturm in Paris

 

da mir Frankreich recht gut gefiel, reiste ich nun öfters in dieses Land, und nach dem ich eine wunderschöne Bildreportage über die Bretagne in einer Zeitschrift gesehen hatte, wollte ich unbedingt die wahre Heimat von Pierre Brice, kennenlernen.

 

Pierre Brice wurde in der Hafenstadt Brest, im westlichsten Teil der Bretagne geboren und ich begann eine lange Reise zu planen!

 

Mein Vater war über meine Reispläne nicht sehr glücklich und so kam es, dass er mich auf meiner ersten Tour durch die Bretagne begleiten wollte....

Ich studierte, Reiseführer, Kursbücher der Eisenbahn und vor ca. 25 Jahren war es dann so weit wir fuhren mit dem Zug nach Paris und dann bestiegen wir den TGV nach Rennes und danach noch einen Regionalzug nach Saint-Malo, das war die erste Stadt, die wir in der Bretagne besuchen wollten....

 

 

mein Vater in Saint-Malo, im Hintergrund die Belem...

 

im Hafen von Saint-Malo fiel uns die "Belem" ein wunderschönes historische Segelschiff ins Auge und wir waren sehr angetan, von diesem Anblick!

 

 

 

Bildgalerie Bretagne

mein Vater und ich machten die ganze Bretagne unsicher und ich verliebte mich unsterblich in dieses wunderschöne Land....

 

 

 

 

ich fuhr immer wieder in die Bretagne und lernte das Land und die Menschen und deren Kultur immer besser kennen....

 

 

 

Bildgalerie Pierre Brice

 

 

 

Dann kam für mich eine lange Zeit, in der mein "Winnetoufimmel" deutlich abkühlte, ich arbeitete im Krankenhaus, machte Reisen in die verschiedensten Länder, doch 2014 packte mich die Neugier und ich besuchte auf Facebook eine Gruppe, die sich mit Pierre Brice beschäftigte und da war die alte Begeisterung plötzlich wieder voll entfacht....

Ich konnte mich mit Gleichgesinnten austauschen und wir begannen zu überlegen, was wir Pierre Brice zu seinem 85er schenken könnten!

 

Das war ein ziemlich schwieriges Unterfangen, denn was schenkt man einer so prominenten Person?

 

Materielle Wünsche kann er sich ja selbst leicht erfüllen, so suchte ich nach etwas, das für Pierre Brice vielleicht ideellen Wert haben könnte, und da kam mir die Idee, ein Fotobuch über sein ganzes Leben zu erstellen. Die Idee fand Anklang in der Gruppe und wir begannen über Landesgrenzen hinweg zu recherchieren, Bilder auszutauschen, die ich dann in zwei riesigen Fotobüchern zusammen faßte!

 

Dann war es endlich so weit, die zwei Bücher lagen fertig vor mir und ich packte ein riesiges Paket und schickte die Fotobücher, an die Ehefrau von Pierre Brice, ca. 10 Tage warteten wir auf die erlösende E-mail, von Hella Brice: "die Bücher sind heil in Frankreich angekommen".

 

Nun galt es nur noch auf den Geburtstag von Pierre am 6. 2. 2014 zu warten, da erhielt er dann seine Überraschung! Er hat sich riesig über die Bücher gefreut und seine Frau war so nett, ein Bild von ihm zu machen und es uns zukommen zu lassen.

 

 

Das war die Reaktion von Hella und Pierre Brice... Copyright Hella Brice!

 

Da war die Freude in unserer Facebookgruppe auch sehr groß und es entwickelte sich ein schöner E-mail Austausch zwischen unserer Gruppe und Hella Brice...

 

 

Durch die Arbeit an den Fotobüchern, in die wir auch schöne Bilder aus Pierres geliebter Heimat der Bretagne packten, überkam auch mich wieder die Sehnsucht nach diesem herrlichen Land und so buchte ich ein Wanderreise in die Bretagne...

 

Mit dem Reisebüro Kerschner ging es dann in den Westen Frankreichs und in mir lebten so viele schöne Erinnerungen wieder auf, unter anderem auch die Erinnerung an das wunderbare Segelschiff Belem, dass ich bei meinem ersten Aufenthalt in der Bretagne schon bewundert hatte...

 

Kaum zu Haus stürzte ich mich auf die Website der "Belem" und siehe da, die Belem war ein Schulschiff, das Jedem offen stand ....da überlegte ich nicht mehr lange und zu Weihnachten 2014 hatte ich meine Traumreise auf der Belem gebucht!

 

 

 

Dann begann das lange Warten im Jahr 2015, am 12. September durfte ich zum ersten Mal die Planken der Belem betreten, aber das war noch eine lange Zeit...

 

im Februar 2016 erhielt ich noch einmal ein schönes Foto von Pierre Brice, dass mir von seiner Frau Hella geschickt wurde, Pierre vor seinem Geburtstagskuchen, mit einem meiner Fotobücher neben sich...

 

 

und dann ging es Schlag auf Schlag, mein kleiner Freund Benjamin wurde krank und ich mußte ihn am 5. 6. 2015 von seinen Leiden erlösen und einen Tag darauf am 6. 6. 2015 erfuhr ich in einer Internetmeldung, daß Pierre Brice an einer Lungenentzündung verstorben war...das hat mich tief getroffen!

 

 

aber ich ließ mich nicht unterkriegen und freute mich dann doch schon sehr auf meine Fahrt mit meinem Traumschiff, die ich eigentlich meinem "Winnetoufimmel" verdankte, denn ohne Pierre Brice, wäre ich nie in die Bretagne gereist und ich hätte nie von der "Belem" erfahren....

Ich genoß den Segeltörn in vollen Zügen, und hatte danach sehr viel zu berichten...

 

im Spätherbst erfuhr ich dann, dass sehr viele ausgewählte Dinge aus dem Haushalt von Pierre Brice bei einer Versteigerung angeboten wurden und so kaufte ich mir einen Auktionskatalog und begann durch die Angebote zu schmökern, da fiel mir die Marineuniform, die Pierre als blutjunger Matrose getragen hatte, ins Auge und da stand für mich fest...dieses Teil muß es sein, die Uniformjacke und das Matrosenkäppchen von Pierre!

 

So nahm ich zum ersten Mal an einer Internet-Live-Versteigerung teil und es war mehr als aufregend. Ich schaffte es und erhielt den Zuschlag für die Uniform! Ich war überglücklich, hatte ich nun doch ein Andenken an einen Menschen, den ich sehr geschätzt habe!

 

 

Im Frühjahr 2016 fasste ich dann den Entschluss und meldete mich mit dieser "verrückten Geschichte" beim Lichtbildgipfel im Nationalpark Gesäuse an, dies ist ein Wettbewerb für Kurzvorträge und ich mischte mich unter 10 zum Teil sehr professionelle Referenten und konnte auch dort meinen "Mann" stehen, hatte ich ja das Matrosenkäppchen als Glücksbringer bei mir!

Das brachte mir wieder ganz neue Erfahrungen ein, und ich glaube das war nicht das letzte Mal, daß ich mich als Referentin betätigt habe....

 

 

Mit Andreas Hollinger, beim Lichtbildgipfel 2016

 

http://www.lichtbildgipfel.at/  

 

das ist der Link zum Lichtbildgipfel, eine sehr interessante Veranstaltung in Admont

 

Hier der Link zur offiziellen Website

von Pierre Brice

http://www.pierre-brice.de/

 

PS: die Privatfotos von Pierre Brice auf dieser Seite wurden mit der ausdrücklichen Genehmigung von Hella Brice gepostet....

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Diese Homepage wurde mit dem 1&1 Homepage-Baukasten erstellt.